Solides Mädchen gesucht

Unter vielen Tapetenschichten kommen immer wieder alte Zeitungen zum Vorschein. Früher™ hat man das so gemacht – erst die Zeitung von Gestern, dann die Tapete an die Wand.
An der Wand vor seinem Schreibtisch fällt der Blick des geneigten Arbeiters immer wieder darauf:

Solides Mädchen für Küche und Haus bei sehr gutem Lohn gesucht…

Die Zeitung stammen aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts und sind in vielerlei Hinsicht eine Zeitreise. Und während man ein solides Mädchen in Küche und Haus noch immer gut gebrauchen kann, frage ich mich oft, ob die paar „neue Matratzen“ in Söndergröße wohl schlussendlich ihre Abnehmer gefunden haben mögen, ehe die Augen wieder auf die präsentation der täglichen Projekte auf dem Monitor zurückfinden.

Lärm auf dem stillen Örtchen

Nun da mit der Einrichtung des Baustroms der zweite Schritt in die Zivilisation getan war, konnten wir uns getrost einer weiteren großen gesellschaftlichen Errungenschaft widmen: Dem stillen Örtchen.

Dank des netten und weit über den Tellerrand blickenden Elektrikers aus Stetten, der obendrein noch Klempner ist, haben wir seit dem 4. Mai nicht nur Strom, sondern auch ein funktionierendes Klo. Die alte Signori-Herrentoilette wurde am selben Tag von den freundlichen Mitarbeitern des Elektroklempners in Betrieb genommen. Mühselig habe ich am Tag davor die alten Pissoirs abgeschlagen. Eigentlich wollte ich sie klassisch abmontieren – wie sich das eben gehört, wenn man eine gewisse Ehrfurcht hat vor der Ganzheit der gefertigten Dinge hat. Doch spätestens am Wertstoffhof hätte ihnen das gleiche Schicksal geblüht wie dann letztlich doch im Signori-Klo. Übrig bleibt am Ende nur ein Scherbenhaufen. Also folgte ich dem Rat des pragmatisch denkenden Elektroklempners und griff zum Hammer. Und ich kann nicht leugnen, dass mir das Abschlagen doch eine gewisse Freude bereitet hat. Eine befreiende Freude. Eine von der Art, die man empfindet, wenn man erfolgreich einen Pickel ausgedrückt oder sich anderweitig entledigt hat. Hier will ich nun aber gar nicht weiter ins Detail gehen.

Wirft man einen Blick auf die Pissoirs und richtet diesen etwas nach unten, wird das geschulte, männliche Auge eine Einrichtung erkennen, die vom Volksmund gern als „Piss-Rinne“ bezeichnet wird. Diese führte zumindest bei den bisherigen männlichen Besuchern zu leuchtenden Augen und löste Visionen aus, die für die Madame wie für alle anderen Frauenzimmer der westlichen Welt äußerst unangenehmer Natur sind. Denkt gar nicht daran, Männer! Jahrzente von sanitärer Zivilisationsgeschichte wären umsonst gewesen. An dieser Stelle muss ich an Norbert Elias denken, den Soziologen, der den Prozess der Zivilisation als „die Umsetzung von Fremdzwängen ins Selbstzwänge“ versteht. Das heißt, meine lieben Frauen, dass die Männer, die mehr oder weniger freiwillig zum Club der Sitzpinkler konvertiert haben, zwar ein Paradebeispiel für ein zivilisiertes Dasein darstellen, die Piss-Rinne aber folglich zum Symbol der längst überfälligen Revolution vieler Pantoffelhelden mutieren könnte und eine Gegenbewegung zur Emanzipation lostreten würde. Genug von den Horrorszenarien!

Jedenfalls wird die Signori-Toilette mit einem Gartenschlauch betrieben. Einem trinkwasserfesten Gartenschlauch, der gleichzeitig (haltet Euch fest, denn jetzt wird’s dekadent!) die kleine Spülmaschine und den Wasserhahn für das Spülbecken im Nebenzimmer speist. Die Madame hat nämlich am Wochenende eine gebrauchte Küchenzeile erworben, die sie mit dem Monsieur gleich in das Aufenthaltszimmer, den „Sala Conferenze“ gebaut hat. Der Sala Conferenze ist der einzige Raum, in dem es nicht staubt. Hier sollen sich künftig alle Handwerker, Helfer und Freunde des Hauses aufhalten können.

 

Zwischen Größenwahn und Idealismus

St. Silvester in Mindelheim
St. Silvester in Mindelheim

ist kein schmaler Grat, sondern ein dünnes Seil, das zwischen der Silvesterkirche und der Jesuitenkirche gespannt ist und auf dem ich freischwebend tanze – getragen von der Thermik der Euphorie. Den Blick auf den Boden der Realität wage ich an dieser Stelle besser nicht, denn er könnte dafür sorgen, dass mir schwindlig wird und mir am Ende das gleiche Schicksal blüht wie jedem physischen Körper irgendwann: Er fällt parabelförmig zu Boden, wenn die Schwerkraft siegt. Ein wenig ohnmächtig bin ich ohnehin schon, seit ich gestern die ersten Wannen mit Bauschutt durchs Haus geschleppt habe. Gestern war auch der erste Tag, an dem mich Freunde in meiner neuen Errungenschaft besucht haben. Mein Freund Peter, der eigentlich mit allen Wassern gewaschen ist, sah mich an und fragte: „Kann man Dich rückwirkend entmündigen?“ Er war bleich. Und er wirkte auf mich, als könne und wolle er sich noch nicht so recht entscheiden, ob er Mitleid oder Ehrfurcht haben solle. Glücklicherweise nahm ihm der Schock den Entscheidungsdruck ab und er war einfach nur stumm. Ein anderer Freund ging kopfschüttelnd durchs Haus, lachte, murmelte etwas von „großem Tennis“ und nahm mich in den Arm. „Du machst das“, sagte er. Puh, das tat gut! Dann setzten wir uns mit einer Flasche Rössle-Bräu auf die Straße und saugten ein wenig Sonne auf. Wir fragten uns, ob Herr Kunz aus Ummenhofen, der Schöpfer des köstlichen Hopfengetränks, bereit wäre, aus dem Rössle einen Rappen zu machen. Ein namentlich zugeschnittenes Bier fürs Wirtshaus wäre fast schon zu dekadent um wahr zu sein. Kurze Zeit später kam mein Liebster mit unserem rostigen Toyota-Bus angerollt. Wenn das Geräusch der seitlichen Schiebetür unmittelbar auf das Zuknallen der Fahrertür folgt, ist meistens was im Busch. In diesem Fall hatte er – wie so oft –  nur mal wieder die gleiche Idee wie ich: Getränke und Proviant einlagern. Mengenmäßig spielte er allerdings – wie so oft – mal wieder in einer anderen Liga. Bauarbeiter wollen schließlich gut versorgt sein. Größenwahnsinnige Hausbesitzerinnen auch. Und so wanderten die ersten Getränkekisten in den schimmligen Gewölbekeller. Jetzt brauchen wir nur noch Strom, damit das Getränkeholen in Zukunft auch ohne Taschenlampe geht.